Top Image

Projekte

Vogelmord auf Malta

Eine der abstoßendsten Erfahrungen beim Besuch von Artenschutzprojekten war die Konfrontation mit der zahlenmäßig enormen Jägerschaft von Malta. Bei Dreharbeiten bekamen die beiden Filmteams von tigerbaby.tv Einblicke in die Welt von Schießwütigen, die nach einhelliger Meinung nichts mehr mit landläufigen Jägern zu tun haben.

Vogeljäger auf Malta
Es wird auf alles Jagd gemacht, was Federn hat.
Wespenbussard-Horst
Greifvögel, die bei uns streng geschützt sind, weil sie immer seltener werden, sind bei Maltas Vogelkillern beliebte Opfer. Besonders junge Wespenbussarde, die bis weit nach Afrika ziehen, erwischt es auf Malta häufig.
Jäger-Unterstand
Das kleine Land ist übersät von solchen Unterständen, vor allem an den Küsten.
Schreiadler Sigmar
Schreiadler Sigmar
Ein Ergebnis der unveranwortlichen Schießwut: Der in Deutschland beringte Schreiadler "Sigmar" wurde auf Malta von einem Jäger abgeschossen, obwohl er auch dort streng geschützt ist. Er wurde zur tierärztlichen Versorgung unter großer Medienbeachtung nach Deutschland zurück gebracht; leider konnte ihm auch hier nicht mehr geholfen werden und er erlag schließlich seinen schweren Verletzungen.

Weil sich schließlich die Aktion Tigerbaby maßgeblich am Produktionsbudget beteiligt hatte, konnte hier eine 30 Minuten lange TV-Dokumentation entstehen, die auf eine der für Zugvögel übelsten Ecken Europas aufmerksam macht. Nur unter dem Schutz von Bodyguards konnten manche Aufnahmen vom mutigen Einsatz des "Komitees gegen den Vogelmord" und von "BirdLife Malta" gedreht werden.

Verletzte Rohrweihe
Axel Hirschfeld vom Komitee gegen den Vogelmord (re.) zeigt Claus Lassnig, einem Falkner aus Kärnten, eine gerade aufgefundene Rohrweihe. Sie lag schwerverletzt wohl schon seit 2 oder 3 Tagen im Gelände. Maltesische Vogelkiller schießen am liebsten auf große Vögel, um die sie sich dann nicht weiter kümmern.
Vogelschützer und Jäger
Axel vom Komitee gegen den Vogelmord mit schwerverletzter Rohrweihe, die er gerade im Gelände gefunden hat. Sie kommt sofort zum Tierarzt, auch wenn ihre Überlebenschancen schlecht sind. Einem vorbeikommenden "Jäger" erklärt Axel, dass er in Deutschland an einem Schutzprojekt arbeitet, weil diese Tiere sehr bedroht sind. Und hier werden sie abgeknallt – nicht zu fassen!
Verletzter Greifvogel im Camp
In den Hauptabschusszeiten Ende April und Ende September werden viele verletzte Vögel bei Mitgliedern des Vogelschutz-Camps von BirdLife Malta abgegeben.
Verletzter Greifvogel wird getränkt
Eine schwer verletzte Rohrweihe wurde bei Mitgliedern von BirdLife Malta abgegeben. Das Tier ist völlig ausgetrocknet und wird mit Wasser "notversorgt". Es hat dennoch schlechte Karten.
Durch Schüsse verletzter Storch
Auch der Storch ist vor den "Jägern" auf Malta nicht sicher. Dieser Storch mit schweren Schußverletzungen wurde von BirdLife Malta nahe der maltesischen Stadt Zurrieq gerettet und tierärztlich behandelt. Er wurde von großkalibrigen Schrotgeschossen getroffen, die auf Malta illegal sind. Er ist einer von 7 Weißstörchen, die am Morgen des 9. Mai abgeschossen wurden.

Die Lösung kann nur lauten: Wem unsere Zugvögel etwas bedeuten, der kommt nicht umhin, hier zu helfen - finanziell oder durch eine Reise ins südliche Mittelmeer...

Schon für 24,00 € (Hotel/Tag bei Vollpension) kann jeder an einem Vogelschutzcamp von BirdLife Malta teilnehmen. An ausgesuchten Punkten der Insel postieren sich Vogelfreunde aus ganz Europa mit Ferngläsern und Videokameras. Die abschreckende Wirkung auf die illegalen Vogel-Killer kann die Aktion Tigerbaby nur bestätigen!

"Raptor Camp 2011 is full! We have had record demand for places this year, so have had to close bookings much earlier than usual".

Eine gute Nachricht aus Malta: die Vogelschutzcamps von BirdLife Malta für diesen Herbst sind bereits ausgebucht. Im Frühjahr aber – wenn die Zugvögel aus Afrika zurückkommen – gilt es, wieder gutbesetzte Vogelschutzcamps auf Malta zu organisieren. Unter unseren Spendeneingängen (Mindestbetrag 10 Euro; Stichwort "Malta", verlost die Aktion Tigerbaby 2 Reisen (1 Woche) zur Teilnahme am "Raptor Camp 2012 (Frühjahr)". Spendeneingänge, die bis zum 31. Januar 2012 eingehen, können berücksichtigt werden. (Der Rechtsweg ist ausgeschlossen).

Bankverbindung der Aktion Tigerbaby:

Kto.-Nr.: 555 01 555
BLZ 700 543 06
Sparkasse Bad Tölz-Wolfratshausen
IBAN: DE 81 7005 4306 0055 5015 55
SWIFT-BIC: BYLADEM1WOR

 

Vogelschützer auf Malta
Vogelschützer auf Malta. Vielleicht sehen wir demnächst auch Sie hier!

Weitere Informationen: