Top Image

Projekte

Monster-Hotelanlage auf Boavista gefährdet Nistplätze seltener Meereschildkröten

Etwa einen Monat vor dem Beginn der Nistzeit wurde auf den Kapverdischen Inseln das Riesen-Hotel "Touareg" eröffnet. Hier, an einem abgelegenen Strand, der von Meeresschildkröten seit eh und je zur Eiablage genutzt wird, sollen sich fortan All-Inclusive-Urlauber breit machen. Massiv mit im Geschäft beim Erschließen der neuen Urlaubsinseln vor Westafrika: TUI, der europäische Reiseveranstalter. Um die absehbaren Folgen für die Natur anschaulich zu machen, konnten Naturschützer am Eröffnungstag vor Ort einen international renommierten Spezialisten präsentieren. Erik Martin aus Florida weiß, welche verheerenden Wirkungen ein unbedachtes Lichtdesign gerade von Hotelanlagen am Strand von Meeresschildkröten anrichten kann.

Tuoareg Hotel am Abend
Abendbeleuchtung der neu eröffnete Hotelanlage am Strand von Boavista, Kapverdische Inseln.

Wenn im Juni die ersten erwachsenen weiblichen Tiere an den Strand kommen wollen, können Lampen sie zur sofortigen Umkehr zwingen. Schlimmstenfalls geben sie den Versuch ein für alle Mal auf, am Strand ein Nest für ihre an die 100 Eier zu graben. Und sollten doch aus dem einen oder anderen Nest nach zwei Monaten junge Schildkröten schlüpfen, könnten diese Babys komplett die Orientierung verlieren.

Gut möglich, dass sie nicht auf dem schnellsten Weg ins nächtliche Meer wuseln, sondern zwischen Liegestühlen, Lampenpfosten, Swimming Pools und unter den Stühlen und Tischen von Bars und Freiluft-Restaurants erschöpft ein frühes Ende finden. Desorientierung durch künstliches Licht ist eines gravierendsten Probleme für die bedrohten Meeresschildkröten im Zusammenhang mit der weltweit fortschreitenden Verbauung der letzten einsamen Meeresküsten durch den Menschen.

Touareg-Hotel, Licht vom Starnd aus
Das vom Strand aus deutlich sichtbare Licht der Hotelanlage, das in der Nacht heller leuchtet als das Meer, führt zu massiven Orientierungsstörungen der erwachsenen, eierlegenden Schildkröten als auch der frisch geschlüpften Jungtiere.

Die aktuellen Meldungen sind deprimierend. Seit dem "Runden Tisch" Anfang Mai, als die TURTLE FOUNDATION mit Hilfe von Tigerbaby den amerikanischen Lichtspezialisten Erik Martin die Hotel-Anlage mit ihren Lichtern in Augenschein nehmen ließ, konnten die Naturschützer der Turtle Foundation bislang keine substanzielle Verbesserung wahrnehmen. Von verantwortungsvollem Umgang mit der Natur kann hier sicher nicht die Rede sein. TUI und der Hotelkette RIU darf dennoch nicht erlaubt werden, stur weiterzumachen. Tigerbaby wird Wege finden, dieses Verhalten der Öffentlichkeit und einer potentiellen Kundschaft der Unternehmen näher zu beschreiben.
P.S. Vor dem frisch eröffneten Hotel ist ein erster Gast, ein 58-jähriger Deutscher, an einem frühen Abend ertrunken. Schlägt die Natur zurück?

Gespräch mit Erik Martin, einem Experten für Meeresschildkröten, der auch speziell mit den Problemen künstlicher Beleuchtung an Niststränden von Meeresschildkröten vertraut ist.
Touareg-Hotel Strandschirme
Der Touristenrummel am Strand gefährdet Schildkrötennester. Durch Betritt und Befahrung wird der Sand oft soweit verdichtet, daß die frisch geschlüpften Schildkröten nicht mehr an die Oberfläche kommen können und verenden.

Weitere Informationen:

  • Internet-Blog der Turtle Foundation über ihr Schildkröten-Schutzprojekt auf den Kapverdischen Inseln mit neuen Informationen über die Lichtproblematik der neuen Hotelanlage auf Boavista.
  • In ihrem "Gütesiegel EcoResort" stellt die TUI die Problematik der Entwicklung von Meeresstränden für den Tourismus selbst deutlich dar. Wir erwarten auch für das Touareg-Hotel auf Boavista, dass die TUI ihre Erkennnisse umsetzt.